Startseite | Matratzen | Richtige Matratzenpflege
© fotoduets / Fotolia.com

Richtige Matratzenpflege

« Hygienetipps und Reinigungstricks für die saubere Matratze »

Da wir ungefähr ein Drittel unseres Lebens im Bett verbringen, ist es selbstverständlich sehr wichtig, dass wir in regelmäßigen Abständen unsere Matratze pflegen. Zu gesundem und erholsamem Schlaf gehört nicht nur ein an unsere Anatomie angepasstes Schlafsystem, sondern auch die passende Matratzenhygiene. Im Folgenden erhalten Sie wertvolle Tipps zur richtigen Matratzenpflege.

Warum sollten Matratzen gereinigt werden?

Je nach Raumtemperatur verliert der Mensch bis zu 500 ml Schweiß pro Nacht, der Salzrückstände in der Schlafunterlage hinterlässt. Darüber hinaus befinden sich Hautschuppen, Staub, Haare und manchmal auch Flecken oder Krümel im Bett. Deshalb benötigt eine Matratze eine regelmäßige Reinigung und Pflege, auch wenn sie durch ein Bettlaken geschützt wird.

Maßnahmen für die regelmäßige Matratzenpflege

Lüften

Damit Matratzen die in der Nacht aufgenommene Flüssigkeitsmenge wieder gut abgeben können und um Schimmelbildung vorzubeugen, ist eine gute Durchlüftung notwendig. Auch wenn eine Durchlüftung zum Teil schon durch die Zwischenräume der Unterfederung gewährleistet wird, ist es dennoch sinnvoll im Rahmen der Matratzenpflege, die Matratze aktiv zu lüften. Schlagen Sie dafür am Morgen nach dem Aufstehen die Bettdecke richtig zurück. Am Wochenende können Sie Ihr Bettzeug auch zum Auslüften aus dem Fenster hängen.

Morgens das Fenster öffnen! Denn neben der Bettwäsche sollte auch die Matratze gelüftet werden
© evbrbe / Fotolia.com

Absaugen

Ein beliebtes Gerät zur Matratzenreinigung ist der Staubsauger. Allerdings kann sich die Nutzung des Staubsaugers negativ auf die Polsterung des Matratzenbezuges auswirken. Bei zu starkem Absaugen können sich die Füllungen verschieben und verhärten. Auch der Oberstoff kann Ausleihern oder Knötchen bilden. Diese Veränderungen im Matratzenbezug machen sich beim Schlafen bemerkbar. Deshalb ist es wichtig, dass Sie eine Polsterdüse und nur eine geringe Saugkraft beim Absaugen einsetzen.

Reinigen

Um die Matratze komplett zu reinigen, nutzen Sie am besten Natriumhydrogenkarbonat (Natron) und streuen es gleichmäßig auf die Schlafunterlage. Lassen Sie es anschließend über mehrere Stunden einwirken und saugen Sie es dann ganz vorsichtig mit dem Staubsauger ab. Natron neutralisiert Gerüche, besitzt antibakterielle Eigenschaften und kann Milbenbefall vorbeugen.

Eine Matratze, die mit einem speziellen Sauger gereinigt wird
© deviddo / Fotolia.com

Hinweis: Viele schwören auf Dampfreiniger zum Pflegen und Reinigen ihrer Schlafunterlage. Doch zur Matratzenpflege sind die Geräte nicht geeignet. Die weichen Schlafunterlagen müssten sehr lange mit dem heißen Dampf behandelt werden, damit sich Rückstände lösen und Milben abgetötet werden. Auch wenn die Milben damit reduziert werden, die Unterlage wäre danach zu feucht, um wieder richtig durchzutrocknen, ohne dauerhaften Schaden zu nehmen.

Flecken entfernen

Hartnäckige Verschmutzungen, die das Natron nicht beseitigen konnte, können mit Enzymreiniger behandelt werden. Selbst ältere, schon eingetrocknete Flecken werden damit aufgebrochen und lassen sich somit leichter entfernen. Aber auch altbewährte Hausmittel unterstützen die Fleckenentfernung.

Blutflecken

Frische Blutflecken lassen sich mit Wasserstoffperoxid sehr gut entfernen. Tupfen Sie die Flecken nach dem Auftragen des Wasserstoffperoxids mit einem saugfähigen Tuch ab. Salzwasser ist ebenso hilfreich, um frische Blutflecken zu entfernen.

Blutflecken auf Bettüchern und Matratzen sind mit einigen Tricks leicht zu beseitigen
© kaymotec / Fotolia.com

Bei eingetrockneten Blutflecken empfiehlt es sich, etwas Natronlauge zu verwenden, die aus Wasser und Natron oder Backpulver im Verhältnis 2:1 besteht. Entfernen Sie die Lauge anschließend mit kaltem Wasser, desinfizieren Sie die behandelte Stelle gründlich und lassen Sie sie durchtrocknen.

Urinflecken

Zur Behandlung von Urinflecken lassen sich Enzymreiniger verwenden, da sie Urinsäurekristalle aufnehmen. Aber auch Hausmittel wie Essig und Zitronensaft sind bei der Entfernung von Urin sehr hilfreich. Mit den Flüssigkeiten die Stelle benetzen, eintrocknen lassen und anschließend gut ausbürsten. Da manchmal ein farblich veränderter Rand zurückbleiben kann, empfiehlt sich eine Nachbehandlung mit einem Feinwaschmittel, um die Flecken zu entfernen.

Schwarzer Kaffee

Beim Frühstück im Bett kann es passieren, dass Kaffee auf der Schlafunterlage landet. Sofern der Fleck sofort mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser behandelt wird, sollte er sich gut entfernen lassen.

Betten Ritter Reinigung – Professionelle Bettdecken- und Bettfedernreinigung

Nicht identifizierbare Verschmutzung

Für alle anderen Flecken empfiehlt es sich, einen Zitrusreiniger zu verwenden. Die Feuchtigkeit muss dabei immer wieder gut abtrocknen können. Wenn alles nichts bringt und die Verschmutzungen sich nicht richtig entfernen lassen, können Sie Ihre Schlafunterlage für eine spezielle Matratzenreinigung auch zu Betten Ritter nach Karlsruhe Durchlach bringen. Unsere professionelle Bettdecken- und Bettfedernreinigung sorgt für maximale Sauberkeit und absolut Hygiene.

Weitere Tipps für die richtige Matratzenpflege

Wenden und Drehen von Matratzen

Zum Pflegen der Schlafunterlage gehören auch das Drehen und Wenden. Auch wenn die meisten Matratzenhersteller zu einem Abstand von einem halben Jahr raten, drehen und wenden Sie Ihre Matratze am besten bei jedem Wechsel der Bettwäsche. Dabei wird einfach das Kopfende gegen das Fußende sowie die Unterseite gegen die Oberseite getauscht.

Die Matratze sollte oft gewendet werden
© dima_sidelnikov / Fotolia.com

Aber warum müssen eigentlich Matratzen gewendet und gedreht werden? Das Drehen und Wenden sorgt für eine gleichmäßige Abnutzung der Matratzen. Dabei werden Feuchtigkeitsansammlungen und Liegekuhlen vermieden, sodass die Unterlagen ihre Ursprungsform beibehalten können und sich ihre Lebensdauer erhöht.

Matratzenbezug waschen

Die richtige Matratzenpflege schließt auch das regelmäßige Waschen des Matratzenbezuges mit ein. Auf einer hygienischen Schlafunterlage lässt es sich bekanntlich besser schlafen. Experten raten, mindestens zweimal im Jahr den Matratzenbezug bei einer Waschtemperatur von 60 °C zu waschen. Bei starkem Schwitzen am besten viermal pro Jahr, da der Schweiß salzige Rückstände in der Unterlage hinterlässt. Hängen Sie den Bezug nach dem Waschen über einen Wäscheständer, um die Form und die Materialbeschaffenheit gut zu erhalten.

Matratzentopper nutzen

Um die Schlafunterlage zu schonen, ist ein Matratzentopper sehr nützlich. Für gesunden Schlaf eignen sich Auflagen aus Kaltschaum, wie zum Beispiel der Auping Topper „Comfort“. Die Auflagen halten nicht nur Verunreinigungen von Matratzen fern, sondern sie verlängern auch ihre Lebensdauer. Auch ein Schoner zwischen Matratze und Lattenrost macht Sinn. Zusätzliche Kissenschoner machen Allergikern das Leben einfacher und das Kissen langlebiger.

Dormabell Matratzenauflage "CL Leinen" Dormabell Molton Matratzenauflage "S 159"

Schlafzimmer lüften und Bettwäsche regelmäßig waschen

Das regelmäßige Lüften des Schlafzimmers und Waschen der Bettwäsche gehört ebenso zur richtigen Matratzenpflege. Die Luft im Schlafzimmer sollte nicht zu feucht sein, da Milben feuchte Luft lieben. Eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 % ist optimal. Tägliches Lüften ist deshalb ein Muss. Die Bettwäsche sollte mindestens alle 4 Wochen gewaschen werden. In frischer Bettwäsche lässt es sich gesünder und erholsamer schlafen.

Die regelmäßige und richtige Matratzenpflege dient dazu, die Lebensdauer von Matratzen zu erhöhen und gesunden Schlaf zu gewährleisten.