Startseite | Gut Schlafen mit System | Matratzenauflagen und -schoner
© Konstantin Yuganov / Fotolia.com

Matratzenauflagen und -schoner

« Optimaler Schutz für die Matratze »

Matratzen müssen einiges aushalten. Sie sind tagtäglich und vor allem nachts vielen unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt, die sie belasten und mit der Zeit abnutzen. Um Ihre Schlafunterlage zu entlasten und die Lebensdauer zu verlängern, sollten Sie einen Matratzenschoner sowie einen Topper für Ihre Matratze verwenden. Unser Ratgeber informiert Sie detailliert darüber, wie hilfreich die Topper und Schoner sind.

Weshalb schonendes Zubehör so wichtig ist

Hausstaubmilben, Körperflüssigkeiten und generell die regelmäßige Nutzung beanspruchen Matratzen enorm. Ohne adäquate Schutzmaßnahmen nehmen sowohl die hygienischen Bedingungen als auch der Liegekomfort rapide ab. Durch folgende Gegebenheiten werden Matratzen am häufigsten belastet:

Hausstaubmilben

Von Hausstaubmilben ist nahezu jeder Haushalt betroffen. Die winzig kleinen Insekten sind für das menschliche Auge unsichtbar. Doch man weiß, dass sie sich besonders gern im Bett aufhalten. Dort finden sie beste Lebensbedingungen: Feuchtigkeit, Wärme und das, was sie am liebsten verzehren: Hautschüppchen, die Menschen (auch) beim Schlafen verlieren. Das erklärt, weshalb sich Hausstaubmilben am liebsten in Matratzen einnisten. Leider reagieren viele Menschen allergisch auf die Insekten.

Fast jeder Haushalt ist von Hausstaubmilben betroffen
© psdesign1 / Fotolia.com

Körperflüssigkeiten

Beim Schlafen produzieren wir oft eine Menge Schweiß. Hinzu kommen die Hautschuppen und mitunter auch Make-up-Reste aus dem Gesicht. Nicht zu vergessen: der unkontrollierte Ausfluss von Speichel, der sich gemeinhin nicht verhindern lässt, da wir beim Schlummern vorwiegend durch den Mund atmen. All diese Körperflüssigkeiten dringen rasch durch das Bettlaken in die Schlafunterlage, was der Hygiene logischerweise nicht sehr zuträglich ist.

Der Körper verliert im Schlaf Feuchtigkeit
© drubig-photo / Fotolia.com

Liegekuhlen als Resultat der Abnutzung

Man schläft Nacht für Nacht mehr oder weniger auf derselben Stelle. Darüber hinaus neigt manch einer dazu, sein Bett auch anderweitig zu nutzen – etwa um darauf beim Fernsehen oder beim Spielen am Laptop zu sitzen. Durch diese intensive Verwendung wird die Schlafunterlage immer weiter abgenutzt, woraufhin sich Liegekuhlen bilden. Potenzielle Folgen der Kuhlen sind unter anderem schlechter Schlaf und Rückenschmerzen.

Matratzenauflagen und Matratzenschoner als Schutzmaßnahmen

Mit einer passenden Matratzenauflage und einem geeigneten Matratzenschoner können Sie den negativen Wirkungen von Hausstaubmilben, Körperflüssigkeiten und Liegekuhlen den Kehraus machen. Matratzenauflagen werden auf die Matratze gelegt. Demgegenüber platzieren Sie einen Matratzenschoner zwischen Matratze und Lattenrost. Beiden Artikeln ist die Abwehr von Hausstaubmilben gemeinsam. Sie schützen die Schlafunterlage davor, von den Insekten eingenommen zu werden.

Dormabell Molton Matratzenauflage "Dormisette S 159"

Ein Matratzen Topper lässt Körperflüssigkeiten nicht in die Schlafunterlage vordringen. Darüber hinaus erhöht er den Liegekomfort. Mit einem Matratzenschoner verhindern Sie markante Abnutzungserscheinungen, etwa Löcher an der Unterseite des Matratzenbezugs. Durch jede dieser Eigenschaften sorgen Topper und Schoner für eine verlängerte Haltbarkeit Ihrer Schlafunterlage.

Was es beim Kauf einer Matratzenauflage zu beachten gilt

Beim Kauf einer Matratzenauflage sollten Sie insbesondere dem Material, der Größe und der Art beziehungsweise Stabilität der Befestigung Ihre Aufmerksamkeit widmen.

Material

Matratzenauflagen können aus verschiedenen Materialien hergestellt sein. Gängig sind Baumwolle, Mischgewebe, Kaltschaum und weitere synthetische Stoffe. Dabei erweisen sich etwa Topper aus Kaltschaum als sehr gute Lösungen. Sie zeichnen sich durch ihre ausgeprägte Elastizität aus. Dies kommt der (ständig variierenden) Körperhaltung des Schlafenden zugute. Außerdem sind Kaltschaum Topper bis zu 10 Zentimeter hoch, was noch mehr Bequemlichkeit gewährleistet.

Dormabell Topper "Sprinx"

Beispiele für qualitativ überzeugende Matratzenauflagen mit einem Kaltschaumkern bilden das Modell „Sprinx“ von Dormabell und die Ausführung „Comfort“ von Auping. Beide sind mit einem Bezug aus Polyester und Viskose ausgestattet. Die Gesamthöhe der beiden Matratzen Topper beträgt 8,5 (Sprinx) beziehungsweise 7 (Comfort) Zentimeter.

Centa-Star Unterbett "AllergoProtect"Eine Alternative zu klassischen Toppern ist ein sogenanntes Unterbett. Vor allem im Winter sind die Eigenschaften einer solchen Auflage Gold wert. Unterbetten fungieren als extrem dicke und wärmende Matratzenauflagen. Exemplarisch sei das Unterbett „AllergoProtect“ von Centa-Star erwähnt. Durch den hochwertigen Baumwollbezug und die Microfaservlies-Füllung empfiehlt sich das Modell auch für Allergiker. Das Unterbett Made in Germany lässt sich bei bis zu 60 Grad Celsius in der Waschmaschine reinigen.

Größe

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Größe. Wählen Sie eine Ausführung, die exakt dieselben Maße aufweist wie Ihre Schlafunterlage. In der Folge können Sie das Laken ohne Probleme aufziehen und eine glatte Liegefläche schaffen, die Komfort und gesunden Schlaf fördert.

Befestigung

Es ist weder unter gesundheitlichen noch unter praktischen Aspekten gut, wenn der Topper unter dem Laken ständig verrutscht. Deshalb gilt es beim Kauf auch die Art der Befestigung genauer zu betrachten. Üblicherweise kommt eine Matratzenauflage mit Übereckgummis daher. In der Regel hält diese Variante recht gut – nur bei starken Bewegungen kann es zu Verschiebungen kommen. Eine noch stabilere Alternative ist ein Rundgummi.

Mithilfe von Gummis bleiben Topper fest mit der Matratze verbunden
© REDPIXEL / Fotolia.com

Welche Kriterien bei der Auswahl eines Matratzenschoners entscheiden

Geht es darum, einen Matratzenschoner zu kaufen, sind prinzipiell dieselben Kriterien wie beim Matratzen Topper entscheidend.

Material

Viele der Schoner, die der Markt bereithält, bestehen aus Baumwolle. Die Naturfaser bietet zahlreiche Vorteile. Es handelt sich um ein atmungsaktives Material, das dafür sorgt, dass die Schlafunterlage trotz des Schoners auch unten gut auslüften kann. Außerdem spricht die Pflegeleichtigkeit für Baumwolle.

Neben Matratzenschonern aus dem allergikerfreundlichen Stoff finden sich auch Modelle aus Filz. Das spezielle Material zeichnet sich in erster Linie durch seine starke Textur und enorme Strapazierfähigkeit aus.

Formesse Matratzenschoner "Bella Donna Clima"

Wiederum ist elementar, dass sich der Schoner in der Waschmaschine waschen lässt – im Idealfall auch bei einer höheren Gradzahl (mindestens 40, besser 60 Grad Celsius). Wenn Sie nicht darauf achten, müssen Sie in deutlich kürzeren Abständen immer wieder eine neue Ausführung kaufen – das wäre eindeutig verschwendetes Geld.

Größe

Um die richtige Größe des Matratzenschoners zu ermitteln, sollten Sie vorab die Länge des Lattenrostes exakt messen. Schließlich muss das Hilfsmittel punktgenau zwischen den Rost und die Schlafunterlage passen, um umfassenden Schutz zu bieten.

Rutschfestigkeit

Hinsichtlich eines Matratzenschoners ist absolute Rutschfestigkeit fast noch wichtiger als in Bezug auf eine Matratzenauflage. Um diese Stabilität zu gewährleisten, haben sich Noppen an der Unterseite bewährt, wie sie beispielsweise auch der Pünktchenschoner von BNP Bed Care mitbringt. Durch die einseitige Beschichtung eignet sich das Produkt selbst für verstellbare Lattenroste. Der Matratzenschoner ist in zahlreichen gängigen Größen erhältlich (80 x 190 cm – 180 x 200 cm).

BNP Bed Care Breco-Lux Pünktchenschoner

Die Vorzüge von Auflagen und Schonern zusammengefasst

Matratzenauflagen und -schoner schützen Ihre Schlafunterlage vor Hausstaubmilben und dem Eindringen von Körperflüssigkeiten sowie allgemein vor Abnutzungserscheinungen. Durch diese bedeutenden Merkmale verlängern sie die Lebensdauer Ihrer Matratze. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Ihre ausgewählten Ausführungen größenmäßig zu Ihrem Bett passen, rutschfest und in der Maschine waschbar sind. Zudem sollte das Material auf Ihre Wünsche und Anforderungen abgestimmt sein. Bei Unsicherheit kann man sich auch vom Fachpersonal beraten lassen.